Spiegelbild einer Frau von unten die nach rechts blickt

Pickel nach Absetzen der Pille - Ursachen und Tipps

Kämpfst du auch gerade mit Unreinheiten nach dem Absetzen der Pille? Ich möchte dich in diesem Beitrag an die Hand nehmen und dir von meinen Erfahrungen berichten. Außerdem gebe ich dir wichtige Tipps die du befolgen kannst, um die Zeit der Hormonumstellung gut zu überstehen! 


  • Das Absetzen der Pille – Für mich ein Befreiungsschlag 
  • Ursachen für Pickel nach dem Absetzen der Pille 
  • 8 Tipps um Pickel zu vermeiden

  • Das Absetzen der Pille – Für mich ein Befreiungsschlag 

    Immer mehr Frauen haben sich in den letzten Jahren dazu entschlossen die Pille abzusetzen und ich war eine davon. Deswegen kenne ich das Gefühl danach nur zu gut, kenne das Auf und Ab und kenne vor allem auch die Problematik mit der Haut! 

    Für mich war das Absetzen der Pille dennoch wie ein kleiner Befreiungsschlag. Quasi eine Befreiung aus einem unsichtbaren Gefängnis, dessen ich mir gar nicht bewusst war. Ständige Stimmungsschwankungen, ein ungutes Gefühl und negative Verstimmungen waren lange ein Teil von mir.

    Dann habe ich angefangen Pharmazie zu studieren und je mehr ich mich mit Hormonen und ihren Funktionsweisen beschäftigt habe, desto größer wurde meine Skepsis gegenüber dieser Form der Verhütung. Ich habe gelernt wie empfindlich und gleichzeitig wie wichtig das Hormonsystem für unseren Körper ist. Außerdem wurde mir immer klarer wie viel sie unsere Stimmung und unser ganzes Sein beeinflussen. 

    War ich vielleicht gar nicht so ein "gedämpfter" Mensch wie ich immer dachte? 

    Ich habe noch eine Weile gegen den innerlichen Widerstand in mir angekämpft, den ich jedes mal verspürt hatte, wenn mich mein Wecker wieder daran erinnern wollte die kleine Pille zu schlucken. Bis ich es einfach nicht mehr wollte. 

    Am Ende einer Pillenpackung habe ich einfach beschlossen meine Pillenpause zu einem Pillenende werden zu lassen. Das ist jetzt 6 Jahre her. 

    Du musst davor keine Akne gehabt haben…

    Ich habe die Umstellung ziemlich schnell bemerkt und meine Haut auch! Pickel sind aufgetaucht und das nicht wenige. Besonders mein Haaransatz, Rücken und die Schultern waren betroffen. Das zeigt wiederum, dass du vor Einnahme der Pille keine Akne gehabt haben musst! Ich kannte das von meiner Haut nämlich gar nicht! Für mich war das völliges Neuland und hat mich, wie ich zugeben muss, echt schockiert. 

    Zwar ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass Akne nach dem Absetzen der Pille wieder auftritt, wenn du sie schon einmal gehabt hast, aber es bedeutet nicht, dass du vor Unreinheiten geschützt bist, wenn du vorher verschont geblieben bist. 

    Ich spreche also aus Erfahrung! Deswegen gebe ich dir gleich am Anfang einen Tipp mit: Hab Geduld! Geduld mit dir, mit deinem Körper und deinem Hormonhaushalt. Es wird besser! Aber es dauert und zwar auch durchaus länger als ein Jahr. Bei mir war das zumindest so. 

    Ich sag das so gerade heraus, aber nicht um dir den Mut zu nehmen, sondern um dir Mut zu machen! Damit du weißt, dass es normal ist, wenn es länger dauert oder sich bei dir stärker auswirkt als bei deinen Freundinnen, die ebenso die Pille abgesetzt haben!
    Jede reagiert anders und somit kann es auch bei dir so oder so verlaufen. Wichtig ist nur zu wissen, dass du einiges tun kannst, um die Umstellung auf einen “normal” laufenden Hormonhaushalt zu meistern. 

    Wir wissen schließlich mittlerweile was diese “unsäglichen” Hormone alles mit uns anstellen können! Stimmungsschwankungen sind bei den meisten von uns vorprogrammiert! Als wäre das nicht genug, drehen sie auch an den Reglern unserer Haut und können uns hier auf eine ganz andere Art und Weise aufblühen lassen.    

    Die Ursachen für Pickel nach dem Absetzen der Pille 

  • Hormone
  • Stress 
  • falsche Ernährung 
  • Darm
  • Immunsystem
  •  

    Ich habe bewusst den Faktor Stress mit in den Kreis aufgenommen, da er heutzutage eine sehr wichtige Rolle beim Thema Gesundheit spielt!  

    Wenn Unreinheiten unseren Körper “zieren”, dann haben meist auch Hormone ihre Finger im Spiel. Natürlich greift dann das Absetzen der Pille besonders in dieses empfindliche System ein und schon haben wir den Salat. 

    Neben allen anderen Pillen-Typen, die ebenfalls in unseren Hormonhaushalt eingreifen, möchte ich besonders die sogenannten antiandrogenen Pillen hervorheben. Das sind die Pillen die neben der Verhütung auch mit schöner Haut und schönen Haaren werben! Sie schrauben nämlich den Testosteronspiegel herunter. Testosteron ist auch bei der Frau ein sehr wichtiges Sexualhormon (ja, deswegen ist sexuelle Unlust keine Seltenheit bei Frauen, die die Pille nehmen! Nichts was wir wirklich wollen!) 

    Nehmen wir dem Körper plötzlich diesen Dämpfer, dann schießt das Testosteron erst einmal in die Höhe. So lange, bis sich die Hormone wieder gegenseitig regulieren und ins Gleichgewicht kommen. 

    Bis dahin kurbelt der hohe Testosteron-Spiegel die Talgproduktion an, Bakterien und Keime fühlen sich auf der Haut wohler und Pickel entstehen. Deswegen neigen Männer auch häufiger zu Akne!

    Weitere Ursachen für Unreinheiten sind mit den Hormonen definitiv auch Stress, die falsche Ernährung und unser Stoffwechsel. Wobei es mir immer ein bisschen schwer fällt diese Dinge getrennt voneinander zu betrachten. Für mich hängt einfach alles zusammen. 

    Ein ganzheitlicher Blick auf unseren Körper und auf die Umstände in denen wir uns befinden, ist meiner Meinung nach der wichtigste Schritt um Unreinheiten wirklich loszuwerden! Und natürlich auch andere Probleme! :) 
    Denn Stress bringt unsere Hormone durcheinander und auch eine falsche Ernährung beeinflusst die Gesundheit unseres Darms, was sich dann ebenfalls auf den Hormonhaushalt auswirkt.

    Wie du siehst ist unser ganzer Körper ein sehr sehr komplexes Miteinander von verschiedenen Systemen, die wie Zahnräder ineinandergreifen. Das macht es natürlich ein wenig kompliziert den perfekten Weg zu finden und auch ein allgemeingültiges Wundermittel zu versprechen. Gleichzeitig ist es unglaublich spannend. 

    Mit der Erfahrung, die ich durch meine Arbeit in der Apotheke, den Kontakt mit den Kunden und auch mit meiner eigenen Haut gesammelt habe, möchte ich dir meine 8 wertvollsten Tipps an die Hand geben, die dir dabei helfen können, den für dich passenden Fahrplan zu erstellen. 

    Ich setze hierbei voraus, dass du die Pille bereits abgesetzt hast. Wenn du dir nicht sicher bist, ob das für dich das Richtige ist, dann halte am besten Rücksprache mit deinem Frauenarzt oder deiner Frauenärztin!

    Meine 8 Tipps, um Pickel nach dem Absetzen der Pille zu vermeiden

    1. Achte auf eine regelmäßige aber sanfte Reinigung

    Um den Bakterien den Nährboden zu nehmen und Schmutz von deiner Haut zu entfernen, ist eine sanfte Reinigung das A und O. 

    Milde Zuckertenside und Reinigungsöle tun das auf die bestmögliche Art und Weise. Nämlich ohne den Säureschutzmantel der Haut zu belasten. Für eine reine und strahlende Haut sollte dieser intakt sein! 

    2. Fasse dir möglichst nicht ins Gesicht 

    Diesen Tipp hast du bestimmt schon 1000-fach gehört. So schwer er umzusetzen ist, so wichtig ist er auch. Denn wenn wir mit den Fingern ständig in unserem Gesicht herumfuhrwerken, dann verteilen wir die ungebetenen Gäste und Keime nur im Gesicht. 

    Das gleiche gilt für das Drücken der Pickel. Don’t do it! Ich weiß selbst wie schwer das ist. Aber meistens machst du es dadurch nur noch schlimmer, verletzt die Haut und es entstehen noch tiefere Entzündungen und Narben. 

    Solltest du wirklich mit hartnäckigen Unterlagerungen zu kämpfen haben, rate ich dir zu einem Besuch bei einem Kosmetiker oder einer Kosmetikerin! 

    3. Antioxidantien – Stärke deine Hautbarriere

    Stärke deine Hautbarriere und unterstütze sie mit Hilfe von Antioxidantien wie Vitamin C oder E. Sie schützen die Haut zusätzlich vor äußeren Einflüssen und oxidativem Stress und verhindern somit das Entstehen von weiteren Unreinheiten!

    4. Fruchtsäuren – Geh den Unreinheiten an den Kragen

    Auch wenn Fruchtsäuren für dich Neuland sind, lohnt sich ein Blick darauf. Denn besonders die Salicylsäure, die auch als BHA (Beta-Hydroxy-Acid) bekannt ist, dringt durch ihre Fettlöslichkeit gut in die Haut ein, entfernt abgestorbene Hautschüppchen und sorgt so dafür, dass der überschüssige Talg besser abfließen kann. In Kombination mit AHA (Alpha-Hydroxysäuren) wirkt das sog. chemische Peeling gegen Unreinheiten und sogar gegen die ersten Anzeichen der Hautalterung.  

    5. Verzichte auf Industriezucker und Milchprodukte – Ernährung ist ein Schlüssel

    Wie du auf meiner Grafik sehen kannst, spielt auch die Ernährung und vor allem ein gesunder Darm eine sehr große Rolle beim Erscheinungsbild deiner Haut! Es besteht sogar eine direkte Verbindung zwischen Darm und Haut. Wenn dich diese Zusammenhänge in der Tiefe interessieren, dann lass es mich wissen. Nur würde das hier den Rahmen des Beitrags sprengen. :) 

    Dennoch wissen wir, dass eine gesunde und ausgewogene Ernährung unsere Vitalität maßgeblich beeinflusst und somit auch unsere Haut. Essen wir viel industriellen Zucker oder viele Milchprodukte, kann das unseren Darm belasten und zu sogenannten stillen Entzündungen führen. Diese wiederum schränken unser Immunsystem ein und begünstigen Unreinheiten.

    Also am besten reduzierst du diese Lebensmittel. Greife stattdessen vermehrt zu entzündungshemmenden Lebensmitteln, wie grünes Gemüse, Beeren, Ingwer und viele mehr.   

    6. Zink oral einnehmen – Stärke dein Immunsystem

    Für mich ein absoluter Geheimtipp. Zusätzlich zur gesunden Ernährung ist Zink ein super Nahrungsergänzungsmittel, welches dein Immunsystem unterstützt und gleichzeitig entzündungshemmend wirkt. Achte hierbei auf Präparate mit natürlicher und biologischer Basis! 

    7. Schütze deine Haut vor Sonnenschäden – UV-Schutz ist Gold wert!

    Ich glaube ich werde ihn einfach immer mit einbauen – UV-Schutz. Es kann nicht oft genug gesagt werden! Egal bei welchem Hauttyp, aber besonders auch bei unreiner Haut ist der Schutz vor der Sonne sehr wichtig. Alleine um dunkle Flecken zu vermeiden und um die Hautbarriere zu stärken. Sonnencreme ist wichtig und das jeden Tag!

    8. Übe dich in Geduld – Entspannung und inneres Gleichgewicht machen alles leichter

    Zum Schluss möchte ich noch einmal meinen Tipp vom Anfang aufgreifen. 

    Er ist so wichtig! Denn ich glaube das Schlimmste an der ganzen Situation ist, wenn du dich innerlich dagegen wehrst. Wenn du dich darauf konzentrierst, dass du die Unreinheiten einfach NICHT haben willst. Dieser innere Stress und Druck befeuert den Kreislauf nur immer weiter. 

    Deswegen möchte ich dir ans Herz legen: Versuche einen Weg für dich zu finden, wie du die Reaktionen deines Körpers liebevoll annehmen kannst. Immerhin verstehst du jetzt ein bisschen besser woher sie kommen und dass es ein natürlicher Prozess ist, den du gemeinsam mit deinem Körper durchläufst. 

    Meditiere, gehe Spazieren und gib dir geduldig die Zeit die du selbst verdient hast, um wieder auf den Normal-Modus umzustellen. Immerhin hat dein System (oft Jahre lang) mit den fremden Hormonen gelebt.

    Ein Überblick

    Mir ist sehr wichtig zum Abschluss noch zu sagen, dass im Körper natürlich alles noch sehr viel komplexer zusammenhängt, als ich es hier dargestellt habe. Ich möchte dir lediglich aufzeigen welche Bereiche mit einfließen und wo du genauer hinschauen kannst - Sozusagen einen Überblick darüber wo du die Stellschrauben findest, die dich zu einer strahlenden und gesunden Haut führen. Auch, wenn du unabhängig vom Absetzen der Pille, mit Hormonschwankungen und unreiner Haut kämpfst! 

    Ich hoffe sehr, dass meine Tipps dir dabei helfen deine Unreinheiten in den Griff zu bekommen! Halte durch! Du bist nicht alleine, du weißt, dass du etwas dagegen tun kannst und du kennst die Hintergründe. 

    Wenn du weitere Fragen hast oder mir von deinem Weg berichten möchtest, dann schreib mir sehr gerne eine Email an leonie@junglueck.de 

    Ich freue mich von dir und deinen Erfahrungen zu hören! 

    Take care. 
    Deine Leonie 


    Hinterlasse einen Kommentar

    Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen