Unsere Wirkstoffbombe: Hagenbuttenkernöl

Unsere Wirkstoffbombe: Hagenbuttenkernöl

Und wieder darf sich unsere Produktfamilie über Zuwachs freuen! Unser Hagebuttenkernöl reiht sich perfekt in unser Sortiment reiner Öle ein. Warum? Das erfährst du in den nächsten Zeilen.

  1. Hagebuttenkernöl – Wo kommt es her?
  2. Wirkstoffbombe – Was macht Hagebuttenkernöl so besonders?
  3. How to – Anwendungsmöglichkeiten des neuen Lieblingsöls
  4. Fazit: Hagebuttenkernöl: Allround Talent mit großer Wirkung?

1. Hagebuttenkernöl – Wo kommt es her?

Obwohl Hagebuttenkernöl auch Wildrosenöl genannt wird, ist es nicht mit Rosenöl zu verwechseln. Bitte erwarte deshalb keinen einnehmenden Rosenduft – den bietet dir unser wunderbares Rosenwasser. Hagebuttenkernöl wird nämlich nicht aus den Blüten des Strauchs extrahiert.

Unser Hagebuttenkernöl wird aus den Samen und dem Fruchtfleisch der Hagebutten der Heckenrose oder auch Rosa Canina, gewonnen. Wir haben uns da ganz bewusst für einen Lieferanten aus Argentinien entschieden, weil dieser unsere Anforderungen an einen biologischen Anbau, mit fairer Behandlung der Mitarbeiter*innen und dem Einsatz für die Umwelt erfüllt.

Durch das besondere Verfahren der Extraktion des Öls mittels CO2 bleiben die Wirkstoffe besser erhalten als bei der Kaltpressung, wodurch das dunkel orangefarbene Öl der Wildrose die volle Ladung der Benefits für deine Haut behält. Und da wären wir bereits bei der Frage, die dich wohl am brennendsten interessiert:

2. Wirkstoffbombe – Was macht Hagebuttenkernöl so besonders?

Was kann das neue Öl also? Eine ganze Menge! Wenn man sich die Liste der wertvollen Wirkstoffe einmal anschaut, wird schnell klar: wir haben hier ein ziemlich umfassendes Produkt. Vitamin A, Vitamin C, Vitamin E, Carotinoide (hat nichts mit Möhren zu tun, mehr verrate ich später), Omega-3, -6 UND -9-Fettsäuren… alles Stoffe, die unsere Haut nur allzu gern aufnimmt. Aber was machen sie genau?


Vitamin A
In diesem Fall ist es “A” wie Aufbau, denn dieses Vitamin ist für den Aufbau und die Erneuerung der Haut zuständig, ein wahrer Regenartionsheld also. Und für alle Sonnenanbeter*innen: Neben der Sonnencreme gehört Hagebuttenkernöl nun zu den Essentials, denn das enthaltene Vitamin A schützt die Haut vor DNA-Schäden bei Sonneneinwirkung.

Vitamin C
Hier gibt es leider keine so schöne Eselsbrücke, aber dieses Vitamin ist ebenso kraftvoll! Es hellt Alters- und Pigmentflecken auf, beugt Falten vor und regt die Kollagen-Produktion an. Die, wie du vielleicht weißt, wenn du uns fleißig verfolgst, bereits ab 25 Jahren beginnt, langsam abzunehmen. Vitamin C verleiht einen schönen Glow und das nicht nur im Frühling.

Vitamin E
Ein enorm wichtiges Vitamin, denn aufgrund seiner antioxidativen Wirkung schützt es uns erfolgreich vor freien Radikalen. Kleine Nachhilfestunde: Freie Radikale sind die hochreaktiven, aggressiven Moleküle, die in unserem Organismus für Zellschäden sorgen und so bei besonders hohem Aufkommen über einen langen Zeitraum hinweg Krankheiten hervorrufen können. Es werden unter anderem Krebs-, Herz-Kreislauferkrankungen und Arthritis damit in Verbindung gebracht. Die Aufnahme von Vitamin E über die Nahrung, aber auch über die Pflege der Haut kann den auslösenden oxidativen Stress also reduzieren.

Fettsäuren
Für unreine und auch trockene Haut sind die Fettsäuren des Hagebuttenkernöls äußerst positiv, da sie entzündungshemmend wirken und die natürliche Talgproduktion der Haut regulieren, sodass eine Unter- oder Überproduktion ausgeglichen wird.

Carotinoide
Na gut, ein bisschen was haben Carotinoide schon mit Möhren zu tun. Sie enthalten nämlich eine ganze Menge davon. Aber was genau bewirken sie für unseren Körper? Dieser Pflanzenfarbstoff kann mehr, als Obst und Gemüse orange einfärben. Wie Vitamin E, wirkt es antioxidativ und bekämpft genauso die unwillkommenen freien Radikale, was Zellschäden verhindert und die Hautalterung verlangsamt. Auch hier gilt: Die richtige Ernährung und Hautpflege kann einen großen Unterschied machen.

Den Titel Wirkstoffbombe hat sich unser Hagebuttenkernöl also definitiv mehr als verdient. Wie kannst du es also am besten in deine Pflegeroutine einbinden und gibt es vielleicht noch andere Körperstellen, die davon profitieren?

3. How to – Anwendungsmöglichkeiten des neuen Lieblingsöls

Hagebuttenkernöl wäre keine Wirkstoffbombe, wenn man es nicht auch vielseitig verwenden könnte. So kannst du den Allrounder anwenden:

Gesicht
Natürlich kannst du es in deine Pflegeroutine für dein Gesicht einbinden. Da die Haut über Nacht in den Regenerations-Modus schaltet, kann das Öl am Abend aufgetragen genau dort wunderbar Unterstützung leisten. Du kannst es aber natürlich auch morgens verwenden. Entweder solo, mit wenigen Tropfen in die angefeuchtete Haut massieren oder ein paar Tropfen mit deiner Tages- oder Nachtcreme mischen, um sie noch etwas pflegender zu machen.

Wie du weiter oben schon einmal gelesen hast, sind die Wirkstoffe des Öls besonders für unreine und auch trockene Haut geeignet. Die Kombination aus Ankurbeln der Zellregeneration, Regulierung der Talgproduktion und Abwehr von freien Radikalen bewirkt besonders bei diesen Hauttypen einen positiven Effekt. Aber auch alle anderen Hauttypen freuen sich darüber, denn das Öl ist besonders gut verträglich, was auch sehr empfindlicher Haut zugute kommt. Da Hagebuttenöl nicht komedogen, also nicht poren-verstopfend, ist, kann es ohne Bedenken im Gesicht aufgetragen werden. Seine antibakterielle Wirkung kann Pickel schneller abklingen lassen – aber bitte sparsam verwenden, vor allem bei Akne.

Reife Haut profitiert besonders – ich wiederhole mich gerne nochmal, weil es eine ziemlich wertvolle Info ist: Hautalterung beginnt wie gesagt ab ca. 25, und mit den richtigen Wirkstoffen und Produkten unterstützt, kann dieser natürliche Prozess verlangsamt werden. Hagebuttenkernöl steht dabei ganz weit oben auf der Liste, denn der Mix aus Vitaminen (wir kennen jetzt ja ihre Wirkung) hält die Haut elastisch, prall und strahlend, dank der angeregten Kollagenproduktion. Verfärbungen werden eingedämmt, Zellschäden durch freie Radikale vorgebeugt. Das Ergebnis: Länger jüngere Haut. Und der Glow kommt nicht von irgendwoher. Hagebuttenkernöl ist obendrein nämlich auch ein ziemlicher Feuchtigkeitsbooster.

Körper
Dank der regenerativen Eigenschaften eignet sich das Öl besonders gut zur Pflege von Narben, Dehnungsstreifen und anderen Hautschäden. Dafür ein paar Tropfen auf die angefeuchtete Hautstelle geben und sanft einmassieren, ruhig auch ein bisschen länger, da es bei der Heilung der Narben bzw. Dehnungsstreifen hilft.

Ist deine Haut nach dem Sonnenbad etwas gereizt, sprühe unser leichtes und kühlendes Aloe Vera Spray auf die Haut und trage anschließend ein wenig Wildrosenöl vorsichtig auf, um Sonnenschäden entgegenzuwirken.

Persönlicher Tipp: Für eine etwas großflächigere Anwendung an Po oder Oberschenkeln, kannst du das Hagebuttenkernöl mit unserem Squalan mischen, da es enorm ergiebig ist und als Trägeröl die Wirkstoffe des Hagebuttenkernöls wunderbar in die Haut schleust.

Nägel
Als Pflege der Nagelhaut eignet sich das Hagebuttenkernöl auch ziemlich gut, besonders wenn diese durch häufiges Putzen, Spülen und andere Aktivitäten besonders beansprucht ist. Unsere Hände leisten allgemein unheimlich viel und das jeden Tag. Verwöhne deine Haut dort doch ab und an mit einer Extraportion Pflege und massiere deine Hände und Nagelhäute mit einer Mischung aus Hagebuttenkernöl und entweder Handcreme oder Squalan. Gut einwirken lassen, vielleicht sogar über Nacht mit Baumwollhandschuhen, damit die Haut die Wirkstoffe gut aufnehmen kann.

Haare
Mit einem Esslöffel erwärmten Hagebuttenkernöls kann man eine wunderbare Kopfhaut-Kur machen. Bei trockener, juckender und auch schuppiger Kopfhaut hilft es, das angenehm warme (nicht heiße) Öl auf der Kopfhaut zu verteilen, sanft einzumassieren und nach 30 Minuten mit einem milden Shampoo gründlich auszuwaschen. Wichtig bei trockener und schuppiger Kopfhaut: Milde Pflegeprodukte verwenden, Tenside meiden und nur lauwarmes Wasser verwenden, damit die Haut sich beruhigen und regenerieren kann. Die Haarlängen, bzw. -spitzen freuen sich übrigens auch über eine schöne Haarkur mit Hagebuttenkernöl. Wenn du magst, verwende es als Leave-in Produkt in deinen Spitzen. Bei lockigen, dicken Haaren (willkommen im Club) empfehle ich dir, es mit etwas Aloe Vera Gel zu mischen.

Neu:

UNSER HAGEBUTTENKERNÖL

Zum Produkt

4. Fazit: Hagebuttenkernöl: Allround Talent mit großer Wirkung?

Ich glaube, an dieser Stelle sind nicht mehr viele Worte nötig, um diese Frage zu beantworten. In der Kürze liegt die Würze: OH YES!

Viel Spaß beim Testen!


Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen