Das ABC der Quarantäne

LP
Leonie Poppe
09.04.2020

Das ABC der Quarantäne - Abwehr, Bewusstsein und Corona 

Noch nie wurde unsere Generation so sehr auf sich zurückgeworfen. Noch nie waren Einschränkungen des täglichen Lebens so real und Veränderungen so deutlich. Unser eigenes freies Handeln wird beschränkt, um der Gesamtheit zu helfen. (Eine große Einschränkung unseres ganzen Lebens. Und das wirklich im Bezug auf jeden Bereich.) Es ist aktuell gar nicht mehr möglich sich dieser Situation emotional und mental zu entziehen. Mir sausen schon die Augen und Ohren vor lauter “Quarantäne”, “Homeoffice”, “#stayathome” und “wash your hands”. 

Dennoch möchte ich die Gelegenheit hier nutzen und meine Gedanken mit dir teilen. Ich möchte dir kurz erklären, wie junglück mit COVID-19 umgeht und worauf es uns dabei ankommt. 

Ziehen wir das Ganze mal von hinten auf und starten bei C wie Corona! 

Das World Wide Web ist in Zeiten wie diesen wirklich Fluch und Segen zugleich. Auf der einen Seite hilft es uns, anderen über Wände, Städte, Länder und Kontinente hinaus nah zu sein. So nah wie es in Quarantäne eben möglich ist. Aber auf der anderen Seite verbreitet es auch Fake-News schneller, als es der Virus selbst schafft sich auszubreiten. Deswegen ist es uns so wichtig, einmal die aktuellen Informationen zu Corona zusammenzufassen und dir einen fundierten Überblick zu geben. Ganz nach dem Motto der Transparenz. 

Denn wir sind für dich da, trotz Corona. Auch wenn unser Büro in München vorerst leer bleibt, arbeiten wir einzeln und doch gemeinsam vom Homeoffice aus. Wir beantworten dir weiterhin liebend gerne deine Fragen und Kommentare. Speziell zum Thema Corona, findest du hier noch mehr Antworten von uns! 


COVID-19 - Coronavirus disease 2019

  • Definition: infektiöse Lungenerkrankung (akutes respiratorisches Syndrom
  • ausgelöst durch Infektion mit dem Coronavirus-Untertyp SARS-CoV-2
  • erstmalig nachgewiesen in Wuhan/China im Dezember 2019
  • Symptome: grippeähnlich; Fieber, Husten und Abgeschlagenheit;
  • schwere Verläufe mit Atemnot und intensivmedizinischer Behandlung
  • Inkubationszeit (die Zeit zwischen Ansteckung und ersten klinischen Symptomen): zwischen 2 und 14 Tagen
  • Tröpfcheninfektion: Die Übertragung findet von Mensch zu Mensch statt. Durch Sekrete die über Niesen und Husten ausgeschieden werden.   
  • Hände als Überträger: Über Kontakt mit dem Sekret und bspw. Berührungen im Gesicht 
  • Übertragung über Flächen: Möglich! Berührst du bspw. kürzlich kontaminierte Gegenstände und fasst dir anschließend in das Gesicht (Kontaktinfektion bzw. „Schmierinfektion“)
  • Ansteckung über Pakete, Gepäck etc: sehr unwahrscheinlich! 
  • Dauer der Ansteckungsfähigkeit: ca. 8 Tage nach dem ersten Auftreten der Symptome. Eine Übertragung des Virus ist auch dann möglich, wenn der Betroffene keine Symptome zeigt. 

Ist das Tragen einer Maske hilfreich?

Bei bereits infizierten Personen ist eine Maske sinnvoll, um andere zu schützen und das Verteilen von Sekret zu minimieren. In der Allgemeinbevölkerung kann das Tragen einer Maske aber sogar kontraproduktiv sein. Denn die OP-Masken verlieren bei Durchfreuchtung (durch den Atem) ihre Barrierefunktion. Und durch das Ausrichten der Maske können Keime und Viren unter Umständen noch besser in die Atemwege gelangen. 

COVID-19 und Ibuprofen

Hierzu sind auch einige Informationen durch die Medien kursiert & haben ordentlich für Verwirrung gesorgt. Ibuprofen wurde verdächtigt, den Verlauf einer COVID-10-Infektion zu verschlimmern. Bisher ist jedoch der Stand, dass die Einnahme von Ibuprofen (und anderen Medikamenten seiner Klasse) zur Fiebersenkung, sowieso nur dann erfolgen sollte, wenn die Vorteile der Ibuprofen-Wirkung die Nachteile der Nebenwirkungen überwiegen (strenge Indikationsstellung). Und das unabhängig von einer COVID-19 Infektion. Ein COVID-19-spezifischer Effekt wird noch geprüft! 

Natürlich beziehen sich die Zahlen und Fakten nur auf den jetzigen Stand der Dinge. [1] 

B wie Bewusstsein 

Wenn wir nun alle in die ungewisse Zukunft blicken und uns Gedanken darüber machen, wie es mit der Welt weitergeht, kommen meistens sehr gemischte Gefühle hoch. Viele Menschen lenken sich ab und verdrängen das, was die Corona-Quarantäne mit ihrem Innersten macht. Andere wiederum werden kreativ und erfinderisch. Es steht außer Frage, dass diese Ausnahmesituation mit viel Leid verbunden ist. Familien werden durch den Virus auseinandergerissen, es gibt zahlreiche Todesfälle und Menschen verlieren ihre Jobs und Sicherheiten. 

Dennoch bin ich fest davon überzeugt, dass alles im Leben zwei Seiten hat. Dass neben dem Leid und der Angst auch eine positive Seite existiert, auf die wir uns konzentrieren können. Wenn ich beispielsweise die Texte des Zukunftsforscher Michael Horx lese (kurier.at), oder seinen Interviews lausche, kommt in mir fast schon ein leiser Hauch von Euphorie hoch.

Denn mir wird klar: Dinge passieren mit denen keiner gerechnet hat. Nichts ist wirklich sicher. Und doch bekommen wir gleichzeitig eine riesige Chance. Eine Chance darauf, dass alles besser wird. Dass sich Möglichkeiten auftun, die wir zuvor nicht gesehen haben bzw. vielleicht auch nicht sehen konnten, weil wir zu beschäftigt damit waren, unserem Leben hinterherzurennen. Und vor allem, dass das wofür wir bei junglück schon von Beginn an kämpfen, Realität werden kann. Dass wir anfangen sollten, uns wieder auf die Natur und auf unser Selbst einzulassen. Wir einander wieder zuhören und erkennen, was und vor allem wer uns wirklich wichtig ist. Uns neu zu sortieren und neu ausrichten zu können. Hin zu noch mehr Nachhaltigkeit und sozialer Verantwortung. 

Dass regionale und kleine Unternehmen uns täglich genug Vielfalt schenken und wir erkennen, dass wir uns wieder unabhängig machen sollten. Dass wir wieder lernen: Wir sind alle gleich/ Sei dankbar für die Möglichkeiten, die dir jeden Tag gegeben werden/ Nur gemeinsam können wir solche Herausforderungen stemmen.

Doch nicht nur wir bekommen eine Chance zurückzufinden, sondern auch unsere Erde. Die erzwungene Entschleunigung schafft uns Luft zum Atmen und das im wahrsten Sinne des Wortes. 


A wie Abwehr 

Und hiermit komme ich schon zu einem sehr wichtigen Punkt. Wie kann ich in Zeiten wie diesen mein Immunsystem stärken? Eigentlich wissen wir es. Wir wissen was wir tun müssen, um gesund zu sein: Gesunde Ernährung, ausreichend Bewegung und frische Luft. Alles schon 100 mal gelesen. Und dennoch schleichen sich häufig schlechte Gewohnheiten ein. Wir haben es eilig, hetzen von Meeting zu Meeting. Versorgen die Kinder daheim und vergessen dann völlig, auch mal selbst von der Gurke abzubeißen, die wir der Familie so gewissenhaft hinstellen. 

Wir straucheln zu Hauf mit den neuen Herausforderungen, wie Homeoffice und der vielen Zeit daheim. Doch was jetzt? Es ist der Punkt gekommen neue Gewohnheiten in unser Leben einziehen zu lassen. Struktur muss her! 

Deswegen gehen Workout-Programme für Zuhause durch die Decke und wir werden förmlich mit Tipps bombardiert. Wie vertreibe ich mir die Zeit am besten? Und wie gestalte ich meinen Tag möglichst effektiv? 

Mir liegen an dieser Stelle jedoch diese zwei Dinge besonders am Herzen:  

  • Vergiss nicht wie wichtig Sauerstoff für dich ist! Atme. Und nimm dir die Zeit dies mindestens einmal am Tag, für 10 tiefe Atemzüge, bewusst zu tun.
  • Ernähre dich gesund! Nicht nur von Nudeln und Fertig-Saucen. Die Mädels von epifood haben hier beispielsweise auf ihrer Webseite und in ihrem tollen Kochbuch wunderbare Rezepte und Anregungen. Hier findest du bestimmt etwas leckeres, das du dir und deinen Liebsten kochen kannst.

Vor allem haben es sich die zwei Münchnerinnen aber zur Aufgabe gemacht, dir zu zeigen, wie du dich “gesund essen” kannst. Sie verzichten in ihren Rezepten auf Industriezucker, Weizenmehl und Milch und . Außerdem klären sie dich über die Nährstoffe auf die in den Lebensmitteln enthalten sind. Schau doch mal bei ihnen vorbei und lass dich inspirieren.  

Denn gesunde Ernährung, Sauerstoff und Bewegung sind das A und O für einen gesunden Darm und schließlich für ein gesundes Immunsystem. Und der Kreislauf geht noch weiter. Unsere Darmgesundheit spiegelt sich auch auf unserer Haut wieder. Ist unser Darm kraftvoll und voller Energie, strahlen unsere Hautzellen um die Wette. Ein wahrer Domino-Effekt! Nutze diese sensible Zeit für deine Gesundheit und  die Liebe zu dir selbst. Und dazu gehört meiner Meinung nach auch die richtige Pflege für deine Haut. Wir in Deutschland haben noch das Privileg einen gesunden Lebensstil nicht nur zu träumen, sondern aktiv zu integrieren, zu zelebrieren und zu leben. 

In Zeiten wie diesen wird nochmal deutlicher, dass das nicht selbstverständlich ist. 

junglück in Corona-Zeiten - what`s next?

Und deswegen ist uns einfach wichtig: Wir sind “better together”! Wir möchten “small business love” verbreiten, auf kleine Unternehmen und Selbstständige aufmerksam machen. Uns gegenseitig unterstützen. 

Wir fühlen uns mit dir, als wichtigen Teil unserer treuen Community so verbunden und bedanken uns an dieser Stelle auch von ganzem Herzen für deinen Support auf allen Kanälen. 

Uns wird deutlicher denn je, wie entscheidend es ist, dass wir bei junglück noch mehr auf unsere Kernwerte achten. Nachhaltigkeit, Transparenz und Soziale Verantwortung, zusammen mit Kommunikation und Zusammenhalt. So viel mehr als nur ein Versprechen. Eine Lebensart.  

Wir hoffen so sehr, dass diese Zeit uns lehrt besser mit uns, unseren Mitmenschen und unserem Planeten umzugehen. Dass wir endlich den Reset-Knopf drücken können, um zu realisieren, dass es so nicht weitergeht. Dass mehr Bewusstsein und mehr Aufmerksamkeit dorthin gebracht werden muss, wo wir sie brauchen. 

Nur so können wir gemeinsam eine grünere und nachhaltig gesunde Zukunft gestalten. Machen wir uns unsere Privilegien bewusst und erfüllen wir unsere Herzen mit Liebe und Dankbarkeit. Denn wenn eins doch sicher ist, dann dass die Erde ziemlich gut ohne uns klarkommt, wir aber nicht ohne sie. Umdenken beginnt bei dir, bei mir, bei uns!  

Alles Liebe aus dem Homeoffice wünscht dir das gesamte junglück-Team.

Pass auf dich auf, bleib gesund und nutze die Zeit für dich! 

Deine Leonie 


 

1 Quelle: https://www.amboss.com/de/wissen/COVID-19 Seitenaufruf: 26.03.2020